HV 010 – Glocke Friede Merseburger Dom

Auftraggeber: Vereinigte Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz

  • Koordinator:                          Hilliger e.V. Freiberg
  • Auftragnehmer:                    Sächsisches Metallwerk Freiberg GmbH
  • Rippe:                                     Dr. Joachim Haupt
  • Form:                                      Direkt Form Projektgesellschaft GmbH / Kunstguss Döhler GbR, Eibenstock
  • Guss:                                       Sächsisches Metallwerk Freiberg GmbH
  • Zier:                                         Kunstguss Döhler GbR, Eibenstock
  • Gießer:                                    Hilliger e.V.
  • Klöppel:                                   HEW
  • Rippenvorlage:                       „Maria“ Stadtkirche St. Wenzel aus Naumburg
  • Material:                                 Glockenbronze
  • Tag des Gusses:                     25. Juni 2021
  • Durchmesser unten:             1105 mm
  • Gewicht:                                  767 kg
  • Zier
    • Rundsteg oben:
      • + GLORIA IN EXCELSIS DEO, ET IN TERRA PAX HOMINIBUS BONAE VOLUNTATIS +
    • Rundsteg mitte:
      • + LEITE DOCH MERSEBURG, DASS ES DEINEM GEBOTE ZU GEHORCHEN STARK GENUG SEI +
    • Rundsteg unten:
      • Vorderseite: Auf einer runden Platte in der Mitte das Zitat aus Schillers Glocke „Friede sei ihr erst Geläute“ darum umlaufend „GEGOSSEN IM TAUSENDSTEN JAHR DES DOMES + GEWEIHT FÜR DIE EWIGKEIT“
      • Rückseite: „GEGOSSEN ANNO DOMINI MMXXI“
      • Seitlich Gießerzeichen mit Nr. 10

Klanganalyse [1] :

  • Nominal:                                   g´´
  • Unterton:                                  g´
  • Prime:                                        g´´
  • Terz:                                           ges´´-2
  • Quinte                                        h´ -9
  • Oktave                                       f´´´ -4.5
  • Abklingdauer/Sekunden:        ?? sek.

[1] Aufgenommen im 30. Juni 2021 in der Sächsischen Metallwerk GmbH, Zuger Straße in 09599 Freiberg vom Glockensachverständigen Christoph Schulz