Aktivitäten

Aktivitäten / Aktuelles

24. Juni 2020

Besuch des Glockenmuseums in Apolda

Immer wenn wir auf der Fahrt zur Tochter nach Köln sind, sehen wir hinter Jena das braun/weiße Autobahnschild „Glockenmuseum Apolda“ und jedes Mal kommt der Ausspruch: „Da müssten wir mal abbiegen“. Getan haben wir es nie, wir wollten ja nach Köln zu den Kindern und Enkeln bzw. auf der Rückfahrt nachhause.

In der Planung für diese Woche, mal raus aus dem Corona-Trott, stand nun die Fahrt nach Apolda. Gesagt, getan und am 24. Juni 2020 ging es über die A4 in Richtung Jena und dann weiter nach Apolda. Das Museum war dank Navi schnell gefunden und in der kleinen Kreisstadt Weimarer Land (zirka 20.000 Einwohner) war auch das Parken kein Problem.

Im Museum teilen sich die Glocken den Platz mit einem weiteren Gewerbe, welches für viele Jahrzehnte die Stadt geprägt hat – die Herstellung von Strickmoden. Mehrere tausend Beschäftigte fanden hier noch 1990 Lohn und Brot – heute sollen es weniger als fünfzig sein.

Schon vor dem Eingang zum Museum wird man mit Glockenklang eines Glockenspiels von der Apoldaer Firma Schilling begrüßt (rechts neben der Uhr muss man nur den notwendigen Schalter betätigen). In den einzelnen Räumen in der ersten Etage wird der Besucher in die Geheimnisse und die Entwicklung des Glockengusses eingeweiht. Über Texttafeln wird sehr anschaulich die Geschichte und die Bedeutung der Glocken erläutert und man erfährt dabei welche Verfahren zur Glockenherstellung es in der Vergangenheit gab. Auch die recht unterschiedlichen Methoden der Erzeugen von Klängen für Mystik, Information und Kunstgenuss werden deutlich vermittelt. Mit dem umfangreichen Glockenbestand, der Originale aus aller Welt zeigt, wird dies verständlich untermauert. Dieser Bestand und dies wird immer wieder erläutert, hat seinen Ursprung in der Apoldaer Glocken-Gießerwerkstatt Ulrich/Schilling. Viele der Glocken sind so installiert, das man sie auch zum Klingen bringen kann und so die Unterschiede des Klangs der einzelnen Formen an praktischen Beispielen erlebt. Dadurch ist die Ausstellung nicht nur für den Laien, sondern auch für den Experten von Interesse. Ein Begleitheft von nur 4 € unterstützt die Ausstellung, gibt zusätzliche Informationen in Wort und Bild und man kann damit auch zuhause die Ausstellung nochmals nachvollziehen.

Drei kleine Anmerkungen noch an die Macher der Ausstellung:

    1. Für eine Neukonzeption wäre es von Vorteil, wenn die vielen kleinen Erklärungsschilder am Boden neben den Glocken höher platziert werden. Es ist zwar eine Huldigung der Glocken und deren Gießer, wenn man sich vor jeder Glocke verbeugt, doch der Text war dadurch nicht besser lesbar.
    2. Der Erläuterung von Geschichte und Entwicklung der Glockendynastie Ulrich/Schilling aus Apolda sollte ein größerer Raum gegeben werden. Heute kann man sich dazu schon über Wikipetia https://de.wikipedia.org/wiki/Glockengießerei_in_Apolda; https://de.wikipedia.org/wiki/ Schilling_(Glockengießerfamilie)
    3. Es wäre ganz toll auch zum Glockengießverfahren „Hilliger e.V.“, welches ganz auf den Lehm verzichtet, mehr zu erfahren. Es zeigt doch einen weiteren neuen Schritt um Glocken zu gießen.

Den Besuch der Ausstellung kann ich jedem Vereinsmitglied und jedem Freund des Glockenklangs nur empfehlen. Und wenn der Ehepartner nicht ganz das gleiche Interesse für die Glocken mitbringt, die im Erdgeschoss gezeigte Ausstellung zur Apoldaer Strickindustrie ist zwar klein, aber  genauso fein und damit auch zu empfehlen.

Bild: Glocke, gegossen 1832 von Sigismund Schröttel.

Diese Glocke hat die Historische Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft e.V. Anfang 1991 von der letzten Chefin in Apolda, Frau Margarete Schilling, vom Glockenhof der Firma erworben. Eigentlich mit dem Ziel, die Glocken als Häuerglocke zu nutzen. Doch leider hat sich ein Riss herausgestellt, und so wartet die Glocke auf eine Reparatur, um wieder in Zukunft im alten Ton zu erklingen. 

 

Heute ist diese Glocke Eigentum der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft und kann in der Knappenstube der SAXONIA-FREIBERG-STIFTUNG, in der Chemnitzer Straße 8 in Freiberg, besichtigt werden. Foto: Knut Neumann

Knut und Angelika Neumann

März 2020

Nun ist es vertraglich gesichert, die Mitglieder des Hilliger e.V. dürfen die Hilligerglocke in der Freiberger Nikolaikirche läuten. Dies geschieht nun jährlich zu drei Terminen:

und zum

    • Weltfriedenstag 21. September) um 18:00 Uhr, 15 Minuten.

10. Februar 2020

Der Vorsitzende übergibt an Mitglieder des Vereins die Aufgabe zur Erstellung eines Flyers „Hilligerweg durch die Silberstadt Freiberg“.

Januar 2020

Unser Verein erhält mit Partnern die Genehmigung für das ZIM-Projekt „Formstoff“.

Projektkoordinator ist der Vereinsvorsitzende Volker Haupt. Partner sind:

    • Firma Kunstguß Döhler GbR                Form Ansicht, Zier und Oberfläche
    • TU Bergakademie Freiberg                  Formstoff
    • Sächsisches Metallwerk Freiberg Gießt und forscht an der Form

Ziel ist die Bereitstellung eines neuen Formstoffs für die Gussform beim Glockenguss. Endziel ist ein „grüner“ Glockengussformstoff.

31. Dezember 2019

Um 24.00 Uhr wird mit Genehmigung der Eigentümer (Stad Freiberg – Gebäude, Schwesterngemeinde Petri/Nikolai) die Hilligerglocke in der Freiberger Nikolaikirche nach vielen „stummen“ Jahren wieder geläutet. Durchgeführt und organisiert wurde dies durch den Hilliger e.V. Zukünftig bemüht sich der Verein darum, dass die Mitglieder an folgenden Tagen im Jahr die Glocke zum Klingen bringen:

    • Silvester,
    • Ostern,
    • Weltfriedenstag.

04. November 2019

Mitgliederversammlung im Hotel Kreller.

02. November 2019

Unsere Vereinsmitglieder Dr. Joachim Haupt (Glockenguß) und Dr. Jürgen Hübler (Hilligerfamilie) halten Vorträge über unserem Verein und dem Wirken der Hilligers.

08. Juni 2019

Reinigung Aufgang zur Hilligerglocke in der Freiberger Nikolaikirche.

05. Mai 2019

Besichtigung der drei neuen Glocken der Kirche Pretzschendorf mit Besuch des Gottesdienstes.

11. April bis 14. April 2019

Vierte Glockenreise des Vereins nach Trier und Saarburg, Glockenmuseum Saarburg wurde besichtigt.

13. März 2019

Jahreshauptversammlung 2019 im Gaststätte Brauhof.

September 2018

Glocke für Leubsdorf wurde gegossen.

10. Juni 2018

Wanderung auf dem Glockenweg im Erzgebirge.

12. April – 15. April 2018

Dritte Glockenreise nach Münster und nach Gescher, dort Besuch der Glockengießerei.

26. März 2018

Mitgliederversammlung in der Gaststätte Brauhof.

25. Januar 2018

Vermessung der Hilligerglocken St. Wenzel in Naumburg.

24. Januar 2018

Dr. Thümmel stellt sein neues Glockenbuch vor „Als Glocken ins Feld zogen“.

16. November bis 17. November 2017

Besichtigung der Glocken von Schwarzenbek.

28. Oktober2017

Ehrung für Wolf Hilliger.

06. April 2017 bis 09. April 2017

Zweite Gruppenreise des Hilliger e.V. auf den Spuren europäischer Gießerwerkstätten und deren Glocken – Gleiwitz und Umgebung.

22. März 2017

         3.Mitgliederversammlung, Letzter Dreier Freiberg.

10. März 2017

Die Glocke I für Bieberstein wird gegossen, zweiter Versuch.

27. Januar 2017

Der Guss der Glocke I für Bieberstein ist schief gegangen, muss wiederholt werden.

18. Januar 2017

Die Glocke III wird für eine erste Klanganalyse in der Firma Direkt Form Projektgesellschaft mbH angeschlagen. Festlegungen zum weiteren Verfahrensweg beim Aufbau einer Glockendatenbank werden getroffen.

13. Januar 2017

Die Glocke III (kleine Glocke) für das Geläut in der Kirche Bieberstein wird gegossen. Neben einigen Vereinsmitgliedern des Hilliger e.V. ist auch eine Abordnung der Kirchengemeinde anwesend.

31. Dezember 2016

Zwei neue Mitglieder können aufgenommen werden. Der Hilliger e.V. hat nun 33 Mitglieder.

22. Dezember 2016

Daniel Knappe läutet mit der Vereinsglocke des Hilliger e.V. und der Unterstützung der Mitglieder der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft e.V. und dem Stadtgebläse die Freiberger Weihnachtsruhe am Stand der Gastro-Service- Mittelsachsen ein.

15. Dezember 2016

Der Hilligerverein wird im Jahrbuch der Region Freiberg 2016 vorgestellt.

28. November 2016

Der Auftrag zum Guss von zwei Glocken für die Kirche in Bieberstein wird von der dortigen Evang.-Luth. Kirchgemeinde Reinsberg an den Auftragnehmer Sächsisches Metallwerk Freiberg (SMW) ausgelöst. Partner des SMW sind: Direkt Form Projektgesellschaft mbH, Steinmetz- und Steinbildhauermeister Sebastian Haupt, Hilliger e.V.

22. November 2016

An diesem Tag wird die Glocke des Hilligervereins auf dem Freiberger Christmarkt mit der Glockenweihe der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Vereinsglocke der Hilliger e.V. wird bis zum 21. Dezember 2016 an jedem Abend um 20:00 bzw. 22:00 Uhr (freitags und sonnabends) das Ende des Freiberger Christmarktes einläuten.

09. September 2016

Pünktlich an diesem Freitag um 15:00 Uhr wird die Vereinsglocke des Hilliger e.V. im Sächsischen Metallwerk Freiberg gegossen.

05. September 2016

Der Hilliger e.V. stellt den Antrag an die Schwesterngemeinde Petri/Nikolai Freiberg zur Aufstellung der Gussplatte „Wolf Hilliger“ in der Petrikirche. Der Verein würde dies gern unterstützen.

04. September 2016

Offener Vereinsfachabend in der Kirche St. Michaelis zum 500-jährigen Jubiläum der Weihe einer Hilligerglocke in der Kirche von St. Michaelis. Vortrag vom Vereinsmitglied Dr. Jürgen Hübler zur Gießerfamilie Hilliger.

17. Juni 2016

Offener Vereinsfachabend in Weißenborn im Pfarramt. Die Darstellung der Hilligerglocken im Nachlass des Architekturmalers Emil Büchner, sowie einige kurze Hinweise zum Glockenjubiläum: „425 Jahre kleine Glocke Kirche Weißenborn (Wolf Hilliger (II) gießt 1591 eine Glocke (140 kg) für die Kirche in Weißenborn)“. Die Glocken in der Kirche Weißenborn wurden dazu von den Teilnehmern besichtigt.

07. bis 10. April 2016

Die Erste Glockenreise des Hilliger e.V. führt nach Innsbruck. Es wird die Glockengießerei Grassmeyer besucht.

26. Februar 2016

 Vereinsabend in der Kirche Weißenborn.

31. Dezember 2015

Der Hilliger e.V. hat 31 Mitglieder.

23. Oktober 2015

Vereinsabend des Hilliger e.V. in der Petrikirche Freiberg.

31. Dezember 2014

Der Hilliger e.V hat 21 Mitglieder.

29. November 2014

Gründung des Vereins Hilliger e.V. in der Knappenstube der SAXONIA-FREIBERG-STIFTUNG.